Wir haben kein Erkenntnisproblem für die Ökologisierung aller Bereiche. Trotzdem setzen Politik und Teile der Gesellschaft weiter auf Umweltbildung und Forschung zur Abwendung der Katastrophe. Niemand kann heute behaupten, er hätte vom Ausmaß des Artensterbens, des Klimawandels und der Bodenversiegelung nichts gewusst.

Noch zu viele lassen sich über die Notwendigkeit ökologischen Handelns hinwegtäuschen und dienen dem fragwürdigen System durch Profitgier und enthemmtes Konsumieren. Gerne zeigen wir dabei mit Fingern auf andere Länder in Osteuropa und der Welt, wenn es um Korruption und Vetternwirtschaft geht. Deutschland ist kaum weniger unseriös, nur das Wirtschaftslobbyismus und politischer Karrierismus hier weniger öffentlich werden, als hätten Politik und Medien dafür die Schirmherrschaft übernommen. Da werden aus Steuergeldern finanzierte "Rettungsschirme" über Banken, Fluggesellschaften, Energieversorger und andere DAX-Unternehmen aufgespannt, die Verursacher der ökologischen Katastrophe sind.